GOTT!
WELCH DUNKEL HIER!

Ludwig van Beethoven: Fidelio. Eine Kooperation mit dem Kammerorchester Basel unter Leitung von Giovanni Antonini.

Adrienne Pieczonka Leonore
Michael Spyres Florestan
Regula Mühlemanns Marzelline
Matthias Winckhlern Don Fernando
Sebastian Holecek Don Pizarro
Albert Dohmen Rocco
Patrick Grahl Jaquino
BASLER MADRIGALISTEN
Raphael Immoos Einstudierung
KAMMERORCHESTER BASEL
Giovanni Antonini Musikalische Leitung

Ja, was jetzt: Leonore oder Fidelio? Als Mann verkleidet steigt die treu liebende Leonore zu ihrem Gatten ins Verliess hinab, um ihn zu befreien. Beethovens Oper gehört zur Gattung der sogenannten Befreiungsopern, populär während der Französischen Revolution. Der Befreiungsgedanke ist auch mit der Geschichte dieser Oper eng verbunden. Die Uraufführung fand im von Napoleon besetzten Wien statt. Adel und Bürgertum hatten die Stadt verlassen, im Parkett sassen französische Soldaten. Kein Wunder, floppte die Oper zunächst. Oder sollte etwa Beethovens instrumentales Denken sein Publikum verstört haben?
Ein Denken, das auch den Singstimmen keine Kompromisse zugesteht. Konzertant aufgeführte Oper heisst für die Sängerinnen und Sänger, sich ganz auf ihr Hauptmetier konzentrieren zu können. Und für das Publikum: dem Orchester intensiv hörend zu folgen.

Nach mehreren Überarbeitungen autorisierte Beethoven eine verdichtete dritte Fassung. Gespielt wurde sie ab 1814 im durch Friedensverträge beruhigten Wien. Seither ist Fidelio ein Repertoirestück, das anhaltend fasziniert.

Ludwig van Beethoven (1770–1827) «Fidelio» Grosse Oper in zwei Aufzügen, op. 72

Do | 4. Oktober 2018 | 19.30 | Martinskirche Basel
Karten: CHF 105.- | CHF 70.- | CHF 45.- CHF
AHV/IV CHF 5.- | StudentInnen | Lernende | SchülerInnen | KulturLegi 50% Rabatt
Schulklassen in Begleitung von Lehrpersonen gratis
Kinder bis 14 in Begleitung Erwachsener gratis (Ticket notwendig)
Weitere Informationen und Tickets: www.kammerorchesterbasel.ch