Lunea

Lenau-Szenen in 23 Lebensblättern von Heinz Holliger (*1939)
Libretto von Händl Klaus. Uraufführung – Eine Kooperation mit dem
Opernhaus Zürich.

Heinz Holliger Musikalische Leitung
Andreas Homoki Inszenierung
Raphael Immoos Choreinstudierung
Claus Spahn Dramaturgie
Christian Gerhaher Lenau
In weiteren Rollen:
Juliane Banse | Ivan Ludlow | Sarah Maria Sun | Judith Schmid
Basler Madrigalisten
Philharmonia Zürich

Der Dichter Nikolaus Lenau gehört zu den faszinierenden Künstlerper-sönlichkeiten der Romantik. Er war nicht nur der erfolgreichste Lyriker des Biedermeiers, sondern auch Dramatiker, politischer Intellektueller, Gitarrist und Geiger in einer Person. Gleichzeitig führte er ein rastloses und leidenschaftlich intensives, von der Liebe zu wechselnden Frauen geprägtes Leben, bevor er 1844 in geistige Umnachtung fiel.
Der Schweizer Heinz Holliger, einer der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, fühlte sich von Lenaus grenzüberschreitendem Leben und Empfinden so angezogen, dass er die Dichterfigur zum Gegenstand seiner Liedkomposition «Lunea» machte, die Christian Gerhaher 2013 am Opernhaus Zürich uraufführte. «Lunea» wiederum wurde zum Nukleus einer neuen Oper über Nikolaus Lenau, die nun am Opernhaus Zürich zur Uraufführung kommt. In seinem neuen Musiktheaterwerk lässt Holliger Texte, Figuren und Situationen aus dem Lebenskosmos des Dichters in Visionen, Gedankenblitzen und Traumbildern aufscheinen.
Den hochsensiblen, visionär verrückten Lenau gibt Christian Gerhaher. Für die szenische Umsetzung der 23 schlaglichtartig gefassten «Lebensblätter» zeichnet Andreas Homoki verantwortlich.

Heinz Holliger (*1939) «Lunea»
In deutscher Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung
Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn

Einführungsmatinee 18 Feb 2018

Di, 13. März 2018 | 19.30 | Opernhaus Zürich, Hauptbühne

Weitere Informationen und Tickets: www.opernhaus.ch