VivaCello

Musik für Violoncello, Violine und Vokalensemble mit Werken von
Tavener, Vasks, Nystedt und Purcell. Eine Kooperation mit dem
VivaCello Festival

Basler Madrigalisten | Maximilian Hornung, Monika Leskovar, Julian Steckel Cello | Jonian-Ilias Kadesha Violine| Raphael Immoos Leitung

Drei herausragende Komponisten verschmelzen die pure Schönheit des Celloklanges mit jener der menschlichen Stimme. Auf ganz unterschied-liche Weise wird dabei diese erstaunlich selten zu hörende Kombination vertont: Im wunderbar atmosphärischen, vom russisch-orthodoxen Trauergesang inspirierten Stück «Svyati» des Engländers John Taverner tritt das Cello in einen verhaltenen Dialog mit dem Chor. Hingegen kehrt der Norweger Knut Nystedt im «Stabat Mater» die übliche Verbindung von Vokalsolisten und begleitendem Instrumentalensemble um und stellt
dem eher zurückhaltenden Ausdruck des Chors einen ungemein emotio-nalen, leidenschaftlichen Celloton gegenüber. Eingerahmt von Purcells hinreissend schöner «Funeral Music» ruht in sich das ausdrucksvolle Landschaftsbild des lettischen Komponisten Pēteris Vasks – ein betören-der, mit Vokalisen verwobener Streicherklang.

John Tavener (1944-2013) Svyati für Violoncello und Vokalensemble
Henry Purcell (1659-1695) Music for the Funeral of Queen Mary
Pēteris Vasks (*1946) Plainscapes für Violine, Violoncello und Vokalensemble
Henry Purcell (1929-2007) Thou knowest Lord aus «Musik for the Funeral of Queen Mary»
Knut Nystedt (1915–2014) Stabat Mater

Sa 24 | Sept 16 | 11.00 | VivaCello, Stadtkirche Liestal
Weitere Informationen und Vorverkauf: www.vivacello.ch