__Zur Saison

Liebes Konzertpublikum

«Stilles Leuchten» wird die CD heissen, die wir in Kürze produzieren. Ein kräftiges, klangvolles Leuchten wünschen wir uns allen nach der fast einjährig verordneten Corona-Pause. Wir haben sehr darunter gelitten, denn die professionellen Chöre mussten auf die Öffnungsschritte noch viel länger warten als die Gastronomie oder die Orchester.

Ich durfte in den letzten Wochen erstmals wieder in die leuchtenden Augen meiner Sänger:innen blicken. Es waren musikalisch elektrisierende und magische Momente, welche wir alle zusammen erlebten. Unsere vokalen Sternstunden wollen wir Ihnen keineswegs vorenthalten, schliesslich proben wir für Sie!

Klangvolle Überschriften wie «Von Hirten und Engeln», «Mondenglanz», «The Mass of Light» begleiten Sie durch die neue Saison. Wir lassen viel Neues und Unerhörtes aufleuchten. Es geht um Basler Vokalmusik, einzigartige, romantische Werke des vergangenen Jahrhunderts. Es geht um viel Schweizer Musik, wenn wir das gesamte A-cappella-Werk von Joachim Raff präsentieren. Es geht um zeitgenössische Musik, wenn Jessica Horsley als Förderin von Frauenkom- positionen selbst zur Feder und zum Dirigentenstab greift.
Wir freuen uns, Sie im Theater Basel mit dem rauschhaften Musiktheater «Einstein on the Beach» von Philip Glass zu überraschen – ein Werk, das längst Kult geworden ist. Natürlich vermitteln wir viel Musik, und wie! Nebst einer halbszenischen Aufführung von Bachs Johannes-Passion mit der Schauspielerin Dorothée Reize fördern wir den Austausch von singfreudigen Jugendlichen im Dreiland und stellen unsere Coaching-Kompetenzen der Trinationalen Jugendchorakademie zur Verfügung. Auch auf die leuchtenden Augen der Jugendlichen sind wir gespannt!

Wir laden Sie herzlich dazu ein und freuen uns auf Sie!

Ihr Raphael Immoos, künstlerischer Leiter

__Missa Defensor Pacis – Verteidiger des Friedens

Niklaus von Flüe gilt in der Schweiz als Symbolfigur des Friedens und wird über konfessionelle Grenzen hinweg verehrt. Vor rund 70 Jahren schrieb der Schweizer Benno Ammann (1904–1986) im Auftrag des Papstes die 12-stimmige Messe für die Heiligsprechung von Niklaus von Flüe, die 1947, unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, als Zeichen des Friedens in Rom aufgeführt wurde. Dass dieser Auftrag vom Papst an einen Komponisten ausserhalb des Vatikans vergeben wurde, war ein absolutes Novum und eine grosse Ehre für den in Gersau geborenen Ammann. Für den Vatikanchor aber war dieses Werk offenbar zu schwierig und die Uraufführung geriet derart schlecht, dass das Werk in den Schubladen verschwand.

Grosse Wellen schlug daher die Wiederentdeckung dieses bedeutenden Werkes, das als Schweizer Erstaufführung 2020 in einer Reihe von Konzerten erfolgreich startete. Nun gastieren die Basler Madrigalisten in einem Festkonzert in Ammanns Geburtsort Gersau – zusätzlich mit seiner eigenwilligen «Partita für Orgel über den Schweizerpsalm», gespielt von Alois Koch – sowie in der Pfarrei Sachseln, der Grablege von Bruder Klaus.

Mittlerweile ist die CD als Welt-Ersteinspielung in Koproduktion mit Radio SRF 2 Kultur erschienen und bei uns erhältlich.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Alois Koch _ Orgel (in Gersau)
Raphael Immoos _ Leitung

Benno Ammann (1904–1986)

Missa «Defensor Pacis» ad 6–12 voces inaequales in honorem Sancti Nicolai Helvetii Eremitae, 1946

Partita für Orgel über den Schweizerpsalm
(in Gersau)

...

Hochkarätige Musik: die wiederentdeckte Messe von Benno Ammann zu Ehren Niklaus' von Flüe.

TERMINE

19. Sep 2021 | 17.00 Uhr
Pfarrkirche St. Marzellus, Gersau

__Missa Defensor Pacis – Verteidiger des Friedens

Niklaus von Flüe gilt in der Schweiz als Symbolfigur des Friedens und wird über konfessionelle Grenzen hinweg verehrt. Vor rund 70 Jahren schrieb der Schweizer Benno Ammann (1904–1986) im Auftrag des Papstes die 12-stimmige Messe für die Heiligsprechung von Niklaus von Flüe, die 1947, unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, als Zeichen des Friedens in Rom aufgeführt wurde. Dass dieser Auftrag vom Papst an einen Komponisten ausserhalb des Vatikans vergeben wurde, war ein absolutes Novum und eine grosse Ehre für den in Gersau geborenen Ammann. Für den Vatikanchor aber war dieses Werk offenbar zu schwierig und die Uraufführung geriet derart schlecht, dass das Werk in den Schubladen verschwand.

Grosse Wellen schlug daher die Wiederentdeckung dieses bedeutenden Werkes, das als Schweizer Erstaufführung 2020 in einer Reihe von Konzerten erfolgreich startete. Nun gastieren die Basler Madrigalisten in einem Festkonzert in Ammanns Geburtsort Gersau – zusätzlich mit seiner eigenwilligen «Partita für Orgel über den Schweizerpsalm», gespielt von Alois Koch – sowie in der Pfarrei Sachseln, der Grablege von Bruder Klaus.

Mittlerweile ist die CD als Welt-Ersteinspielung in Koproduktion mit Radio SRF 2 Kultur erschienen und bei uns erhältlich.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Raphael Immoos _ Leitung

Benno Ammann (1904–1986)

Missa «Defensor Pacis» ad 6–12 voces inaequales in honorem Sancti Nicolai Helvetii Eremitae, 1946

...

Hochkarätige Musik: die wiederentdeckte Messe von Benno Ammann zu Ehren Niklaus' von Flüe.

TERMINE

26. Sep 2021 | 17.00 Uhr
Pfarr- und Wallfahrtskirche Sachseln

__Stilles Leuchten

Die Saison 2021/2022 ist gespickt mit musikalischen Jubiläen. 2021 jährt sich der Todestag von Hans Huber (1852–1921) zum 100. Mal, während 2022 sein 170. Geburtstag ist. Die Gelegenheit, einen der berühmtesten Schweizer Komponisten seiner Zeit zu würdigen. Huber prägte das Basler Musikleben wie kein anderer. 1905 gründete er das Basler Konservatorium. Mit Friedrich Hegar, einem gebürtigen Basler, der als Kapellmeister, Dirigent der Tonhalle- Gesellschaft und Direktor des Konservatoriums Zürich amtete, gründete er 1900 den Schweizerischen Tonkünstlerverein. Hegar ist 1841 geboren, 2021 sind es also 180 Jahre. Der dritte, ebenfalls international bekannte Basler Komponist ist Hermann Suter (Wettsteinmarsch!). Auch zu ihm gibt es 2021 ein Jubiläum: Es jährt sich sein 95. Todestag. Suter übernahm Hubers Erbe als Basler Generalmusikdirektor. Er war Leiter der Allgemeinen Musikgesellschaft AMG, Dirigent des Basler Gesangvereins und der Basler Liedertafel sowie ebenfalls Direktor des Konservatoriums. 2021 sind auch die Jubiläen der Basler Komponisten August Walter (200. Geburtstag und 125. Todestag), Conrad Beck (120. Geburtstag) und Walter Courvoisier (90. Todestag). 2022 sind die Jubiläen der Komponisten Rudolf Moser (130. Geburtstag) und Albert Möschinger (125. Geburtstag).

Unter Leitung von Raphael Immoos stellen die Basler Madrigalisten in diesem Konzertprogramm Werke prominenter Basler Komponisten vor, die die Entwicklung der Chormusik in der Schweiz massgeblich beeinflusst haben – darunter auch Erstaufführungen, die zu diesem Zweck teils aus Handschriften neu ediert wurden.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Tobias Schabenberger _ Klavier (in Basel)
Raphael Immoos _ Leitung

Werke von

Hans Huber (1852–1921)
Friedrich Hegar (1841–1927)
Hermann Suter (1870–1926)
August Walter (1821–1896)
Ernst Reiter (1814–1875)
Rudolf Moser (1892–1960)
Walter Courvoisier (1875–1931)
Albert Möschinger (1897–1985)
Conrad Beck (1901–1989)

Die Schweizer Vokalmusik der ausgehenden Romantik.

TERMINE

22. Okt 2021 | 19.30 Uhr
Hans Huber-Saal, Stadtcasino Basel

__Stilles Leuchten

Die Saison 2021/2022 ist gespickt mit musikalischen Jubiläen. 2021 jährt sich der Todestag von Hans Huber (1852–1921) zum 100. Mal, während 2022 sein 170. Geburtstag ist. Die Gelegenheit, einen der berühmtesten Schweizer Komponisten seiner Zeit zu würdigen. Huber prägte das Basler Musikleben wie kein anderer. 1905 gründete er das Basler Konservatorium. Mit Friedrich Hegar, einem gebürtigen Basler, der als Kapellmeister, Dirigent der Tonhalle- Gesellschaft und Direktor des Konservatoriums Zürich amtete, gründete er 1900 den Schweizerischen Tonkünstlerverein. Hegar ist 1841 geboren, 2021 sind es also 180 Jahre. Der dritte, ebenfalls international bekannte Basler Komponist ist Hermann Suter (Wettsteinmarsch!). Auch zu ihm gibt es 2021 ein Jubiläum: Es jährt sich sein 95. Todestag. Suter übernahm Hubers Erbe als Basler Generalmusikdirektor. Er war Leiter der Allgemeinen Musikgesellschaft AMG, Dirigent des Basler Gesangvereins und der Basler Liedertafel sowie ebenfalls Direktor des Konservatoriums. 2021 sind auch die Jubiläen der Basler Komponisten August Walter (200. Geburtstag und 125. Todestag), Conrad Beck (120. Geburtstag) und Walter Courvoisier (90. Todestag). 2022 sind die Jubiläen der Komponisten Rudolf Moser (130. Geburtstag) und Albert Möschinger (125. Geburtstag).

Unter Leitung von Raphael Immoos stellen die Basler Madrigalisten in diesem Konzertprogramm Werke prominenter Basler Komponisten vor, die die Entwicklung der Chormusik in der Schweiz massgeblich beeinflusst haben – darunter auch Erstaufführungen, die zu diesem Zweck teils aus Handschriften neu ediert wurden.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Raphael Immoos _ Leitung

Werke von

Hans Huber (1852–1921)
Friedrich Hegar (1841–1927)
Hermann Suter (1870–1926)
August Walter (1821–1896)
Ernst Reiter (1814–1875)
Rudolf Moser (1892–1960)
Walter Courvoisier (1875–1931)
Albert Möschinger (1897–1985)
Conrad Beck (1901–1989)

Die Schweizer Vokalmusik der ausgehenden Romantik.

TERMINE

07. Mai 2022 | 20.00 Uhr
Kirche St. Michael, Grenzach- Wyhlen (D)

08. Mai 2022 | 17.00 Uhr
Schlosskirche Spiez

__Mondenglanz

Durch die Wiederentdeckung der Romantik rückt auch das Schaffen des Schweizer Komponisten Joachim Raff (1822–1882) wieder mehr in den Fokus. Das Augenmerk richtete sich bis anhin eher auf seine Orchesterliteratur und die Kammermusik. Raff schrieb jedoch auch zahlreiche grosse Werke für Chor und Orchester.

Seine Werke a cappella für gemischten Chor füllen ungefähr eine Stunde Musik – ideal für ein Konzert. Acht davon haben geistlichen Inhalt. Dabei handelt es sich um echte Entdeckungen, die bisher trotz ihrer kunstvollen Vielstimmigkeit kaum beachtet wurden. Dazu gehören die beiden grossen Motetten «Ave Maria» und «Pater Noster» und es kommt nicht von ungefähr, dass Franz Liszt dieselben Texte für Chor vertonte. Raff stand lange als Assistent in Liszts Diensten. Die erste Begegnung der beiden grossen Musiker fand übrigens in Basel statt: Raff, der in Lachen aufgewachsen ist, pilgerte zu Fuss nach Basel, um sich ein Konzert von Franz Liszt anzuhören.

Im Rahmen des Riehener Orgelfestivals betreten die Basler Madrigalisten unter Raphael Immoos mit diesem Programm einmal mehr ein Terrain schweizerischen Musikschaffens, das kaum bekannt und überaus hörenswert ist.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Tobias Lindner _ Orgel (in Riehen)
Raphael Immoos _ Leitung

Joachim Raff (1822–1882)

Ave Maria
Motette für achtstimmigen gemischten Chor, 1869

Pater noster
Motette für achtstimmigen gemischten Chor, 1867

Vier Marianische Antiphone nach dem Cantus firmus der römischen Kirche, 1868

Zehn Gesänge für gemischten Chor, Op. 198, Nr. 1–9, 1860–1874

Introduktion und Fuge in e-Moll für Orgel, 1866 (in Riehen)

Joachim Raff: Wiederentdeckung eines Schweizer Spätromantikers

TERMINE

14. Nov 2021 | 17.00 Uhr
Kirche St. Franziskus, Riehen

__Mondenglanz

Durch die Wiederentdeckung der Romantik rückt auch das Schaffen des Schweizer Komponisten Joachim Raff (1822–1882) wieder mehr in den Fokus. Das Augenmerk richtete sich bis anhin eher auf seine Orchesterliteratur und die Kammermusik. Raff schrieb jedoch auch zahlreiche grosse Werke für Chor und Orchester.

Seine Werke a cappella für gemischten Chor sind zahlenmässig überschaubar und füllen ungefähr eine Stunde Musik – ideal für ein Konzert. Acht Werke, je nach Zählweise auch sieben, haben geistlichen Inhalt. Dabei handelt es sich um echte Entdeckungen, die bisher trotz ihrer kunstvollen Vielstimmigkeit bis zu acht Stimmen und Doppelchor kaum beachtet wurden. Dazu gehören die beiden grossen Motetten «Ave Maria» und «Pater Noster». Es kommt nicht von ungefähr, dass Franz Liszt dieselben Texte für Chor vertonte. Raff stand über längere Zeit als Assistent in Liszts Diensten. Übrigens fand die erste Begegnung der beiden grossen Musiker in Basel satt: Raff, der in Lachen aufgewachsen ist, pilgerte zu Fuss nach Basel, um sich ein Konzert von Franz Liszt anzuhören.

Nicht alle A-cappella-Werke von Joachim Raff sind bislang greifbar, einiges wird von den Basler Madrigalisten unter Leitung von Raphael Immoos erstmals aufgeführt. Mit diesem Programm betreten sie einmal mehr ein Terrain schweizerischen Musikschaffens, das bisher kaum bekannt ist.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Raphael Immoos _ Leitung

Joachim Raff (1822–1882)

Ave Maria
Motette für achtstimmigen gemischten Chor, 1869

Pater noster
Motette für achtstimmigen gemischten Chor, 1867

Vier Marianische Antiphone nach dem Cantus firmus der römischen Kirche, 1868

Zehn Gesänge für gemischten Chor, Op. 198, Nr. 1–9, 1860–1874

Zum 200. Geburtstag von Joachim Raff.

TERMINE

11. Feb 2022 | 19.30 Uhr
Basilika Dreifaltigkeit, Bern

12. Feb 2022 | 19.30 Uhr
Pfarrkirche Lachen SZ

13. Feb 2022 | 17.00 Uhr
Pfarrkirche Stans

__Trinationale Jugendchorakademie 2021

Die Trinationale Jugendchorakademie bringt 24 junge Menschen und 12 Profis aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz zu einem in der Region einzigartigen Projektchor zusammen. In kompakten Probenphasen studieren sie gemein- sam ein anspruchsvolles Konzertprogramm ein und führen es in Freiburg im Breisgau (D), in Guebwiller (F) und in Basel (CH) auf. Betreut werden die Jugendlichen dabei von professionel- len Sänger:innen, die auch als Coaches in den Stimmgruppen mitsingen und in den Konzerten schliesslich an ihrer Seite singen. Diese besondere Konstellation macht die Trinationale Jugendchorakademie zu einem intensiven musikalischen Erlebnis, bei dem der interkulturelle Austausch einen besonderen Platz einnimmt.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN (CH)
VOKALAKADEMIE BERLIN (D)
LES MÉTABOLES (F)
PROJEKTCHOR TRINATIONALE JUGENDCHORAKADEMIE 2021
Catherine Fender, Abélia Nordmann _ Assistenz
Frank Markowitsch _ Leitung

WERKE VON

Hans Schanderl (*1960)
Ludwig Senfl (ca. 1490–1543)
Johannes Brahms (1833–1897)
Clytus Gottwald (*1925)
Paul Hindemith (1895–1963)
Francis Poulenc (1899–1963)
Claude Debussy (1862–1918)
Maurice Ravel (1875–1937)

Ein Konzert- und Vermittlungsprojekt für junge Stimmen.

TERMINE

20. Nov 2021 | 18.00 Uhr
Friedenskirche, Freiburg im Breisgau (D)

21. Nov 2021 | 12.00 Uhr
Kulturkirche Paulus, Basel (CH)

21. Nov 2021 | 18.00 Uhr
Les Dominicains de Haute-Alsace, Guebwiller (F)

__The Mass of Light

«The Mass of Light» (2020/2021) für Chor und Orgel mit sufischem Drehtanz verwendet aramäische, arabische, deutsche und englische Texte aus der Bibel (Peschitta) und dem Koran. Sie ist als universelle Messe konzipiert und ist als Zeichen von und Sammelpunkt für Licht entworfen. Der englische Titel, der nicht nur als «Messe», sondern auch als «Masse» des Lichts zu verstehen ist, deutet auf die mystische und physikalische Doppeldeutigkeit hin und ist als ein musikalisches Werk über das Unfassbare zu begreifen.

Die britisch-schweizerische Dirigentin, Gambistin/ Barytonistin und Forscherin Jessica Horsley ist seit 2008 als Kantorin mit Kompositionsauftrag in der Kommunität Diakonissenhaus Riehen tätig.

Die Uraufführung ist allen Opfern der Covid-19- Pandemie weltweit gewidmet.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
Matthias Wamser _ Orgel
Drehtänzerinnen
Jessica Horsley _ Leitung

Jessica Horsley
The Mass of Light, siebenteilige Messe für Chor und Orgel mit Drehtanz, 2020/2021


Foto: Jessica Horsley © Susanna Drescher

...

Messe für Chor und Orgel von Jessica Horsley – Uraufführung.

TERMINE

28. Nov 2021 | 10.30 Uhr
Offene Kirche Elisabethen, Basel

29. Nov 2021 | 19.00 Uhr
Offene Kirche Elisabethen, Basel

__Von Hirten und Engeln

Georg Friedrich Händel schrieb den «Messias» 1741 in etwa drei Wochen nieder. Ein Jahr später kam es in Dublin zur ersten Aufführung. Das Publikum war entzückt! Seitdem gehört dieses Oratorium zu den bedeutendsten Werken geistlicher Musik. Es ist neben «Israel in Egypt» das einzige Werk des Komponisten, dessen Texte des Librettisten Charles Jennens ausschliesslich aus Bibelversen bestehen.

Das Messias-Oratorium verherrlicht in drei grossen Teilen das ganze Leben Jesu Christi. Mit dem ersten Teil erklingen in der Basilika Maria- stein an Heiligabend Sätze aus dem weihnachtlichen Part, der die Geburt Christi musikalisch ausdeutet. Zu Ostern 2022 in Mariastein folgen die Sätze aus dem 2. und 3. Teil des Oratoriums.

Ergänzt wird das festliche Programm um stimmungsvolle Hirten-, Advents- und Weihnachtslieder. Die Basler Madrigalisten werden vom hauseigenen Instrumentalensemble Colla Voce Consort begleitet.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
COLLA VOCE CONSORT
Christoph Anzböck _ Orgel
Raphael Immoos _ Leitung

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Der Messias, HWV 56, Teil I

Festliche Mitternachtsmesse mit Sätzen aus Händels «Messias» und weihnachtlicher Musik. 22 Uhr musikalische Einstimmung | 22.30 Uhr Mitternachtsmesse.

TERMINE

24. Dez 2021 | 22.00 Uhr
Klosterkirche Mariastein

__Die Faszination der 12 Sibyllen

Eine Aura des Mysteriösen umgibt die rätselhaften Prophezeiungen der antiken Seherinnen, die Orlando di Lasso ebenso transzendent und in einer für seine Zeit ausserordentlich kühnen, chromatischen Tonsprache vertonte. Bereits die Literatur der Kirchenväter verstand die Sibyllen als vorchristliche Künderinnen Gottes. Lassos berühmte «Prophetiae Sibyllarum» werden von Franz Rechsteiner in einer Komposition für die Basler Madrigalisten und das ARTE Quartett mit vier Saxophonen klangvoll reflektiert, deren aerophone Tonqualität die verschiedenen Stilebenen der Kompositionen übergangslos miteinander verwebt.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN

ARTE QUARTETT
Beat Hofstetter _ Sopransaxophon
Sascha Armbruster _ Altsaxophon
Andrea Formenti _Tenorsaxophon
Beat Kappeler_ Baritonsaxophon

Raphael Immoos _ Leitung

Orlando di Lasso (um 1532–1594)
Prophetiae Sibyllarum für vierstimmigen Chor (ca. 1560–1563)

im Wechsel mit

Franz Rechsteiner (*1941)
Sibyllen
Kontrapunkte zu Orlando di Lasso Prophetiae Sibyllarum in Wort und Musik für vierstimmigen Chor und Saxophonquartett, Auftragskomposition für die Basler Madrigalisten, 2016
Texte: Justin Rechsteiner (*1936)

...

Musik von Orlando di Lasso und Franz Rechsteiner. Mit dem ARTE Quartett.

TERMINE

27. Feb 2022 | 16.00 Uhr
Klosterkirche Mariastein

13. Mär 2022 | 17.00 Uhr
Kirche St. Elisabeth, Kilchberg

__Bachs Johannespassion neu gedacht

Von Bachs Johannes-Passion ist keine endgültige Fassung überliefert. Sie blieb ein work in progress und wurde den Bedürfnissen, Umständen und dem Geschmack der jeweiligen Zeit angepasst. Auch war seine Passion nicht für den Konzertsaal gedacht, sondern Kirchenmusik, die sich als Teil der Verkündigung verstand. Heutzutage sind die barocke Sprache der Arien, die Choräle und die Bibeltexte in ihrer schieren Länge – zwei Stunden grossartige und komplexe Musik ohne Pause – für manche Hörerinnen und Hörer zuweilen eine Herausforderung.

Durchaus im Sinne Bachs wagen wir es daher, die Passion in einer neuen Fassung den Bedürfnissen von heute anzupassen. Die Chöre und Choräle wurden so belassen, wie Bach sie geschaffen hat, die Zahl der Arien reduziert. Die Handlung der Passionsgeschichte wird von der Schauspielerin Dorothée Reize in einer schlanken Erzählung wiedergegeben. Die Bearbeitung fokussiert das Werk auf die Darstellung der Ereignisse und deren Deutung durch Bach, stellt aber gleichzeitig die Frage nach der Bedeutung der Passionsgeschichte für die heutige Zeit.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
COLLA VOCE CONSORT
Dorothée Reize _ Sprecherin
Raphael Immoos _ Leitung

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Johannes-Passion, BWV 245, in fünf Bildern und kammermusikalischer Besetzung
textliche Bearbeitung: Theo Schaad


Foto: Basler Madrigalisten & Dorothée Reize © Benno Hunzikger

...

Passion in fünf Bildern in kammermusikalischer Besetzung und mit der Schauspielerin Dorothée Reize.

TERMINE

19. Mär 2022 | 17.15 Uhr
Basler Münster

20. Mär 2022 | 17.00 Uhr
Kirche St. Oswald, Zug

27. Mär 2022 | 18.00 Uhr
Kirche Bruder Klaus, Liestal

03. Apr 2022 | 18.30 Uhr
Pfarrkirche St. Katharina, Horw

__Halleluja!

Zu Ostern erklingen der zweite und der dritte Teil des Messias-Oratoriums von Georg Friedrich Händel. Händel setzte sein Oratorium stets in der Fasten- oder Osterzeit auf den Spielplan, entsprechend dem Inhalt, der im zweiten Teil Passion und Auferstehung, im dritten Teil Wiederkunft und Verherrlichung Christi beschreibt.

Das Werk gehört bis heute zu den populärsten Werken geistlicher Musik des christlichen Abendlandes. Obwohl das Leben im Neuen Testament geschildert wird, greift der Oratorientext überwie- gend auf das Alte Testament zurück.

Die Basler Madrigalisten werden begleitet vom hauseigenen Instrumentalensemble Colla Voce Consort.

Mitwirkende

BASLER MADRIGALISTEN
COLLA VOCE CONSORT
Raphael Immoos _ Leitung

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Der Messias, HWV 56, Teil II und III

Musikalischer Festgottesdienst zu Ostern mit Auszügen aus Händels «Messias».

TERMINE

17. Apr 2022 | 16.00 Uhr
Uhrzeit noch nicht bekannt | Klosterkirche Mariastein

__Einstein on the Beach

Inspiriert von dem unkonventionellen Genie Albert Einstein, schuf Philip Glass mit «Einstein on the Beach» ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts, das alle Regeln der Oper bricht und keiner linearen Erzählstruktur folgt. Repetitive Patterns machen die Zeit als sinnliches Phänomen erlebbar und versetzen das Publikum in Trance.

In ihrer ersten Operninszenierung schaffen Susanne Kennedy und Markus Selg ein futuristisches Gesamtkunstwerk über Raum und Zeit. Mit ihrer unverkennbaren Theatersprache sprengen sie dabei die Grenzen zwischen Mensch und Maschine, Realität und Simulation. Erstmals sind die beiden Spezialensembles Basler Madrigalisten und Ensemble Phoenix Basel zusammen in einer Opernproduktion des Theaters Basel zu sehen.

Mitwirkende

Ixchel Mendoza Hernández _ Performerin
Diamanda Dramm _ Solo-Geige
Álfheiður Erla Guðmundsdóttir _ Solo-Sopran
Suzan Boogaerdt
Bianca van der Schoot
Frank Willens
Basler Madrigalisten
Ensemble Phoenix Basel

Susanne Kennedy / Markus Selg _ Inszenierung
André de Ridder _ Musikalische Leitung
Raphael Immoos _ Choreinstudierung
Markus Selg _ Bühne
Teresa Vergho _ Kostüme
Richard Janssen _ Sound
Rodrik Biersteker _ Video
Meret Kündig _ Dramaturgie

Montag, 30. Mai 2022 | 18.30 Uhr
Einführungsveranstaltung im Foyer Theater Basel mit anschliessend Probenbesuch

Rauschhaftes Musiktheater als Grenzerfahrung. Oper in vier Akten von Philip Glass.

TERMINE

30. Mai 2022 | 18.30 Uhr
Foyer Theater Basel

04. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

06. Jun 2022 | 18.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

15. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

16. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

19. Jun 2022 | 18.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

21. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

22. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

24. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel

24. Jun 2022 | 19.00 Uhr
Grosse Bühne, Theater Basel